The tourism office 3.0

post by : yasmine.burnet



What will the tourism office of tomorrow look like?

The article "L’office du tourisme 3.0" written by Johanne Settler and published by the magazine GourmetJournal last August, talks about a project that questions the form, content, function and tasks of a tourism office at the time of digitalisation.

The project is based on a national analysis conducted by several innovation partners from the business world (like Ergonomen and Open Data) and some High Schools (Lucerne and Rapperwill). They interviewed tourism providers and hosts between January and April 2018 in order to get data. Bases were then developed with the participating destinations to carry out pilot projects.

  • Practical information: Customers attach great importance to ensuring that information is current and valid.
  • Accessible information: Missing or insufficient signals can make access to the tourism office difficult. Some people therefore prefer the Internet as a source of information: easier to find and "open" 24 hours a day. Survey participants want longer hours and a WhatsApp service available at all times.
  • A reliable source of information: Some hosts consider that information received at the tourist office is unreliable. They dread the tourist traps.
  • Individual / personalized information: Customers look for individual and personalized information. As they can get standard information themselves without much effort, the hosts hope to find a "partner" who provides them with interesting information as well as tips from connoisseurs.
  • Authentic experiences: Customers want authenticity. All that represents the destination must therefore be experimented on a small scale at the tourist office. The information is thus more sincere and credible.

 

According to the authors, tourist offices must now be redefined. In fact, the way visitors get information has changed: Smartphones allow them to access most information in digital form, 24 hours a day.

For this reasons, the authors are convinced that the tourist office 3.0 must be more interactive and inspiring.

The nature of the tourism office of the future has to be based on 3 essential steps:

  1.  "Data management": The work of the tourist office of the future is more focused on the customer. He must know better the host. The development and use of data is the key to achieving this.
  2. "Networking / Cooperation": The hosts want to be advised where they are: at the hotel, in a taxi, at the ski lifts, at the store. 
    All the employees of the destination in contact with the costumers are an extension of the tourism office. For this reason, they should be trained in order to be able to transmit information.
  3. "Transmission of emotions": The physical tourism office of the future is a place of meeting and inspiration. You have to give up the walls of soulless pamphlets and allow customers to have emotional experiences."

 

 

 

Boeri Gaia and Burnet Yasmine

      Class 701_e

 

In foreign countries, such as Tokyo and New York, the electronic facilities for tourists are indeed, well developed. In Tokyo, many touchscreens, installed by the office of tourism, are available in the city. You can find any information related to the city wherever you are and without having to look for a Wi-Fi. In New York, you can create your itinerary on tablets or touchscreen and send it directly to your phone by e-mail. The employees at the office are able to communicate many languages, which is really useful to ask for information.

 

More...

Overtourism and its consequences

post by : leonie.biba



The tourism industry grew from 25 millions international arrivals in 1950 to over 1.3 billion in 2017. By 2030, the UNWTO expects to reach 1.8 billion travellers. The impacts of this growing tourism industry may already affect various famous places. In the last few years, the term “overtourism” became quite common.

The Responsible Tourism Partnership refers to ‘overtourism’ as “destinations where hosts or guests, locals or visitors, feel that there are too many visitors and that the quality of life in the area or the quality of the experience has deteriorated unacceptably. It is the opposite of Responsible Tourism which is about using tourism to make better places to live in and better places to visit. Often both visitors and guests experience the deterioration concurrently.”


The fact that the roads may be packed with tourist vehicles or that the wildlife is scared away are typical proof of overtourism. The cases where tourists cannot view landmarks because of the crowd would also be a good example of overtourism. For example, at the Machu Picchu in Peru, the degradation of the rocks due to the visitors walking over the archeological site is such, that a law has been applied to restrain the number of visitors per day.

 

It is known that Venice, Barcelona and other big cities suffer from overtourism, but is it the case in Switzerland? Because of its geographical situation, and the competitive prices with its neighbours Germany and France, Switzerland is not able to welcome mass tourism. This is why Switzerland Tourism focuses on individual and quality tourism. However, Lucerne is one of the few places in Switzerland that suffers from overtourism. In terms of proportion, Lucerne has more tourists per inhabitant than Venice.

 

Overtourism is now a significant issue in the tourism industry. It occurs in a lot of countries, including Switzerland. As mentioned previously, several cases of overtourism exist throughout the country, despite what people may think.

More...

Pop-Up Hotels

post by : joel.schopfer



Ein Pop-Up-Hotel ist ein temporäres Hotel. Solche Hotels können aus vorgefertigten Modulen gebaut werden, die vor Ort zusammengebaut werden, oder aus zusammenklappbaren Strukturen wie Zelten bestehen. Sie können voll beweglich sein oder fix installiert. Die Pop-Up Hotels sind meistens an speziellen Orten an dennen sonst nicht die Möglichkeit besteht zu übernachten. Oft als Alternative zu Luxushotels gesehen, bieten solche Pop-Up Unterkünfte ein einzigartiger und rustikales Erlebnis. Die grossen Vorteile sind die Nachhaltigkeit, der schnell Auf- und Abbau, die Unabhänigkeit von der Saisonalität.
 
 
More...

Smart Tourismus und Destinationsmanagement

post by : dan.wahlen



Als Reaktion auf die im aufstrebende Idee der «SMART Cities» hat sich auch der Tourismus diesem Konzept angenommen und unter dem Konzept «SMART Destination» Massnahmen entwickelt, welche den zunehmenden Leistungsansprüchen der vernetzten Kunden (vor allem Millenials) entgegenkommen. Dabei gilt es stets das situative Verhältnis der Begrifflichkeiten Bevölkerung, Wirtschaft, Regierung, Umwelt, Lebensraum und Mobilität zu betrachten. Die Organisation und die von einer touristischen Destination angebotenen Dienstleistungen sowie das Informations- und Datenmanagement (Data) bilden die Grundlage des Konzepts. Daneben soll die Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung durch deren Einbezug in den Tourismus verbessert werden. Schliesslich sollen die Destinationen dank der optimalen Ausnützung der vorhandenen Technologien die Erfahrungen der Kunden verbessern können.

Durch die technologische Innovation wurden auch neue Bedürfnisse geschaffen. Die zunehmend erwartete Individualisierung und Personalisierung der Informationen und Dienstleistungen erfordert von den Destinationen, dass sie zukünftig rasch reagieren und mit der Unmenge an Daten umgehen können. Besonders dienlich könnte dies bei Verkehrsproblemen, der Anpassung der Öffnungszeiten an die Frequentierung oder effizienter Preisgestaltung sein. In der Schweiz hinkt diesbezüglich etwas hinterher. Dies zeigt sich auch darin, dass nur 2,6 % der befragten Stationen über einen flächendeckenden WIFI-Zugang verfügen und nur 18 % sind bereit, ihre Daten anderen touristischen Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Es herrscht also noch Handlungsbedarf.

Beispiele

Amsterdam will mit dem Konzept «Soul of the city» sowohl die Ansprüche der Touristen als auch der Bewohner befriedigen. Darin wird dafür gesorgt, dass die Besucher aufgrund einer Quotenregelung besser in Zeit und Raum aufgeteilt werden.

In Chamrousse (Frankreich) setzt man voll auf den «Smart-Trend» und versucht so, sich den energetischen, technologischen, ökologischen und klimatischen Herausforderungen zu stellen. 

More...

Schleuderpreise im Skigebiet Saas Fee

post by : charlott.dumas



Die Schweizer Bergbahnen kämpfen seit Jahren mir grossen Probleme. Die Konkurrenz im Ausland ist gross und der starke Franken schwächt die Skigebiete ebenfalls. Saas Fee gehört besonders zu den Sorgenkindern des Schweizer Wintertourismus. Seit dem Jahr 2010 mussten die Saastal Bergbahnen AG intensive Sparmassnahmen in Kauf nehmen. Um das zu ändern lancierten sie für die Wintersaison 2016/2017. ein Crowdfunding, bei welchem alle Teilnehmenden das Saisonabonnement für CHF 222 erhielten, sofern insgesamt 99'999 Karten verkauft werden. Die Aktion war ein Erfolg. (Erfolgszahlen in der Studie zu finden). Im Winter 2017/2018 haben sie das Angebot erweitert und auch im nächsten Winter startet das Angebot in die dritte Runde.

 

More...

Was hat die Schneesicherheit des FIS Weltcuprennens für Auswirkungen auf den Tourismus von Adelboden?

post by : michelle.ramseier



Die Auswirkungen eines Temperaturanstiegs und der daraus folgenden Schneeunsicherheit, sind für Adelboden gross. Die Schneeunsicherheit führt zu einem Ketteneffekt. Durch weniger Schnee steigt der finanzielle Aufwand, da künstlich beschneit werden muss. Dies garantiert jedoch immer noch nicht, dass das Weltcuprennen durchgeführt werden kann. Dies wiederum wäre sehr verheerend für die Wertschöpfung, da das Weltcuprennen der grösste Gästemagnet von Adelboden ist und zur finanziellen Sicherheit der Destination wesentlich beiträgt. Ohne das FIS Weltcuprennen würden ungefähr 2.63 Millionen Franken direkte Bruttowertschöpfung und ca. 18‘100 Logiernächte verloren gehen. Zusätzlich würden medien- und werbetechnische Einbussen entstehen, da durch das FIS Weltcuprennen weltweit ein grosses Publikum erreicht wird. Somit kann man sagen, dass sich die Bekanntheit von Adelboden ohne das Weltcupren­nen auf nationaler und internationaler Ebene verringern würde. Eine Absage kommt deshalb, bezogen auf den Tourismus von Adelboden, kaum infrage. Zu gross wäre der Verlust der tou­ristischen Nachfrage. Deshalb sollte Adelboden alles daran setzen die FIS Weltcuprennen noch möglichst lange durchführen zu können.

More...

Drei-Seen-Land

post by : amandine.bumann



Das Drei-Seen-Land ist eine Region, die im Osten der Schweiz liegt und umfasst die Gebiete rund um den Bieler-, den Neuenburger- und den Murtensee. Die Region befindet sich in 4 verschiedene Kantone: Freiburg, Bern, Neuenburg und Waadt. Es gibt Kanale, die in drei Seen (Murtensee, Neuenburgersee, Bielersee) entwässern. 

 

 

More...

Massentourismus in der Jungfrau Region

post by : loucine.maugere



Schon vor hundert Jahren war die Schweiz eine beliebte Tourismusdestination. Thomas Cook führte die ersten Pauschalreisen für Engländer in unser kleines Alpenland ein. Schon früh war das Berner Oberland eine populäre Destination. Dies wirkte natürlich für die Wirtschaft der Region positiv aus. Allerdings kommen nun immer mehr Touristengruppen, vor allem aus Asien, die im Blitztempo die Bergen besichtigen wollen. Am Morgen Interlaken, am Nachmittag schnell auf die Jungfrau Joch steigen, und am nächsten Tag schon in Paris. Dieser Massenansturm auf die Jungfrau hat nicht nur positive Auswirkungen. Genau diese Auswirkungen auf die Region, ab positiv oder negativ, wollen wir nun besser unter die Lupe nehmen. Darum stellten wir uns die Frage, wie der Massentourismus die Jungfrau Region beeinflusst in den Bereichen Wirtschaft, Natur und Kultur. Und welche Prognosen können wir für die Zukunft machen?

More...

Fallstudie Lauberhornrennen Wengen

post by : sara.lagger



Das Lauberhorn ist ein von der FIS veranstaltetes SKirennen. Das Skirennen beinhaltet eine Abfahrt, Slalom und eine Kombination. Das Rennen findet jährlich seit 1930 in Wegen statt. Benannt wird das "Lauberhornrennen" nach dem 2472 Meter hohen Lauberhorn, wo die Abfahrt beginnt.

Mit unserer Fallstudie wollten wir herausfinden, wie sich dieses Rennen von demjenigen in Adelboden differenzieren kann. Wir haben die Zahlen des Events verglichen, und ebenfalls die beiden Destinationen Wengen und Adelboden.

Aufgrund verschiedener Einflussfaktoren sind wir zum Entschluss gekommen, dass das Lauberhornrennen in Adelboden touristisch attraktiver ist.

More...