Grindelwald - Missionen und Aktivitätsfelder der DMO

post by : Schüpbach Manuela



 

„Der Verein Grindelwald Tourismus bezweckt die Organisation, die Entwicklung und Förderung eines nachhaltigen Tourismus im Interesse der Einwohner und Gäste von Grindelwald. Er ist verantwortlich für die Gestaltung, Ausführung und Weiterentwicklung des touristischen Angebotes auf lokaler und regionaler Ebene.“ 

 

Strategie (in Konvergenz Strategie Jungfrau Marketing AG

Wir erstreben . . .

  • den Aufenthaltstourismus attraktiver zu gestalten,
  • uns im Wesentlichen auf vier Geschäftsfelder zu konzentrieren: Bergerlebnis, Schneeerlebnis, geschäftlich begründeter Tourismus und Ausflugsreisen
  • in allen Geschäftsfeldern eine Premiumstrategie zu verfolgen

Das Bergerlebnis

  • Grindelwald ist der Ursprungsort des Alpinismus und der Eiger die Inspiration

(Faszination Eiger). Aktivitäten/Angebote/Events mit alpiner Affinität stehen im

Zentrum

  • Qualitativ erstklassige Erschliessung der Naturbergwelt – Grindelwald eignet

sich sondergleichen für attraktive und einzigartige Bergferien für Wanderer, Mountain Biker sowie «Entschleuniger» (Winterwandern, Schlitteln etc.)

Das Schneeerlebnis

  • die Jungfrau Ski Region ist die herausragende Wintersportdestination und

bietet erstklassiges Schneesportvergnügen

Der geschäftlich begründete Tourismus (MICE: Meeting/ Incentive /Congress /

Event)

  • Aktivitäten im alpinen Ambiente mit Prestigewert
  • Grindelwald ist eine Alternative für MICE-Touristen
  • hohe Qualität, Nischenkonzentration

Die Ausflugsreisen

  • Qualitativ gut erschlossene Gipfel mit weltbekanntem Panorama
  • USP Jungfraujoch Top Of Europe
  • UNESCO Weltnaturerbe
  • Ausflugsberge auf Weltklasse- Niveau. (Männlichen, First, Bussalp, Grosse- und Kleine Scheidegg, Bussalp, Pfingstegg)

 

More...

DMO - St. Moritz & Engadin

post by : Fuhrer Jasmin



​St. Moritz und das Engadin sind Top-Destinationen mit breitem Angebot in der Schweiz. Nebst vielen Outdooraktivitäten bietet die Region diverse Veranstaltungen mit internationaler Kundschaft an.

Verbesserungsvorschläge sind schwer zu finden, da die Gegend gutes Marketing betreibt und internationales Ansehen geniesst.

Nachfolgend, im Anhang, werden die wichtigsten Faktoren erläutert.

More...

DMO Fallstudie Engelberg-Titlis ETT AG

post by : Baechler Amélie



Wir hatten den Auftrag eine Analyse einer DMO durchzuführen und haben Engelberg-Titlis AG ausgewählt.

Auf den Poster sieht man:

  • die Missionen und Aktivitätsfelder der DMO
  • die schon existierende Innovationen, welche wir gute finden
  • unsere Vorschläge zu den Bergbahnen, zur Beherbergung, zu den Outdoor Aktivitäten und für die gesamte Destination

Wir stützen uns auf:

  • eigene Arbeitserfahrung vor Ort und Gespräch mit Jean Laporte (Manager des Hotels: Angel's Lodge)
  • Jahresbericht 2014/2015
  • http://www.engelberg.ch/

 

More...

Haslital

post by : Crausaz Marie-Lynn



Für unsere Minifallstudie haben wir uns für das Haslital entschieden, welches im Berner Oberland situiert ist. Die Destination ist sehr aktiv und familienfreundlich. Es gibt viele Aktivitäten und ein attraktives Feriendorf ist geplant.

More...

Inszenierungsaktivität - Gourmet-Wanderung auf dem Mont Vully

post by : Fuhrer Jasmin



Um den Schweizer Wanderwegen neuen Aufschwung zu verpassen, haben wir ein neues Konzept entworfen. Dabei geht es darum, dass das Wandern mit einem vollen 5-Gänge Menü auf dem Mont Vully in Verbindung gesetzt wird.

Der Start ist bei Restaurant Nr. 1, wo man das Amuse-Bouche und einen Apèro zu sich nimmt. Um zum nächsten Restaurant zu gelangen, wird dem Wanderweg gefolgt. Bei jedem Restaurant wird eine Menükomponente serviert bis zum Dessert in Restaurant Nr. 5.

Damit auch die regionalen Produkte zur Geltung kommen, werden in jedem Restaurant verschiedene Degustationen durchgeführt.

Abschliessend erhalten alle Gäste der Gourmet-Wanderung ein Abschiedsgeschenk mit Evaluationsbogen, der gerne ausgefüllt werden darf.

More...

Hotelcard

post by : Zibung Claudine



Konzept

Die Hotelcard ermöglicht deren Inhaber, bis zu drei Hotelübernachtungen am Stück zum halben Preis zu buchen. Die Karte kostet für ein Jahr CHF 95 und ist somit schon nach wenigen Übernachtungen amortisiert. Zudem soll das Konzept zu einer verbesserten Auslastung von freien Zimmerkapazitäten führen.

Den Mitgliedhotels bieten sich verschiedene Vorteile. Während des ganzen Jahres Werbepräsenz auf www.hotelcard.ch, bessere Auslastung und sie müssen Hotelcard keine Kommissionen für die Vermittlung bezahlen. Da die Gäste 40 Jahre oder älter sind, wird auch der Zusatzumsatz durch Wellness und Gastronomie gesteigert.

 

Kritik

Da die Hotels selber entscheiden können, wann sie die Zimmer zum halben Preis anbieten, können sie selber entscheiden. Daher kommt es oftmals vor, dass dies nur in der Nebensaison vorkommt. Somit wird der Gast erheblich eingeschränkt.

More...

Sight-Running

post by : Bartels Stéphanie



Rennen kann man auf viele verschieden Arten zum Beispiel Trail, Natural (Barfuß), Retro (Rückwärts) oder Color Running (Da wird man mit Farbe beworfen). Und es gibt auch, seit 2005 Sight Jogging.

Das Wort „Sight Jogging“ kommt von der Abkürzung von „Sightseeing“ und „Jogging“. Es bedeutet also, dass man eine Stadt laufend besichtigt.

Das Konzept kommt aus Rom, von einer Sportlehrerin Carolina Gasparetto, die ihre Leidenschaft für ihre Stadt mit ihrem Beruf kombinieren wollte.

Heute kann man dieses Angebot in vielen Städten wiederfinden, wie zum Beispiel in New York, Boston, Chicago, Barcelona, Brüssels, Berlin, Dublin, und sogar in Zürich!

More...