Redynamisation de la destination Jura & Trois-Lacs : analyse et développement de nouvelles offres

post by : estelle.kruegel



La destination Jura Trois-Lacs est une association de sept régions, qui existe depuis 2011. Elle regroupe le pays de Neuchâtel, le canton du Jura, le Jura Bernois, Bienne Seeland, Soleure et région, la région lac de Morat ainsi que la région d’Yverdon-les-Bains. Du fait qu’elle représente 10% du territoire suisse, cette destination a énormément à offrir aux touristes de son propre pays comme aux touristes du monde entier. Grâce à ces différents USP et à ses innovations prometteuses, Jura Trois-Lacs risque de ne décevoir personne. 

Jura Trois-Lacs: caractéristiques 

Du haut de ses six cantons, Jura Trois-Lacs se place comme étant la plus grande destination de Suisse. Bien qu’elle ait connue une baisse de nuitées de 1,3% en 2016, elle risque de remonter avec la promotion de ses sites naturels comme le Creux du Van ou même sa perfection dans l’horlogerie. Etant vendue dans les pays limitrophes et à l’étranger grâce à « Suisse Tourisme », elle réussit à attirer une clientèle plus que variée. De plus, grâce au succès de la Neuchâtel Tourist Card, le projet prévoit de se déployer dans toute la destination si possible.

Jura Trois-Lacs: innovations prometteuses  

Pour continuer d’accroître ses visites, Jura Trois-Lacs a de quoi émoustiller les petits comme les grands. Etant donné que la destination se trouve sur « The Grand Tour of Swizterland », il serait intéressant d’aménager les hôtels sur ce circuit avec des stationnements privés ainsi que d’autres prestations pour accueillir les motards. Toujours autour de ce circuit, les amateurs de photographie pourront prendre leur meilleur cliché depuis une empreinte de pieds qui sera installée sur différents sites. 

Un autre projet concerne la création de sept parcours didactiques pour les familles avec une halte gourmande dans une métairie à la fin de la balade. Pour les moins sportifs, des croisières sur les différents lacs de la destination proposeront diverses animations accompagnées d’une dégustation de produits du terroir. Afin de conquérir les adeptes de vélo, la création de nouvelles pistes chronométrées seront rendues disponibles entre Macolin et Bienne pour rendre la région dynamique. 

 

More...

Pays-d’Enhaut Tourisme propose 5 innovations pour développer son tourisme 4 saisons

post by : marion.rohrbach



La destination touristique Pays-d’Enhaut est une association très active dans les événements notamment avec sa principale manifestation, le Festival International de Ballons à Châteaux-d’Oex. Elle est axée également sur les enfants en organisant de nombreux événements familiaux tout au long de l’année. Ces divers événements permettent à la région une diversité d’attraction et un tourisme quatre saisons. Pour se démarquer et amener de la nouveauté dans la destination, nous avons développé diverses innovations présentées ci-dessous.

Premièrement, l’application du dynamic pricing pour les remontées mécaniques. Il s’agit d’ajuster les prix des abonnements de ski en fonction de la météo, de la demande ou de la période. Ainsi, le prix, qui est un facteur clé pour les clients, serait davantage attractif.

Puis, on propose un pack “séjour en cabane” qui comprend les nuitées ainsi que les repas. Ce forfait permet de développer les séjours en cabane et offre la possibilité aux jeunes publics ainsi qu’aux familles de découvrir les paysages alpins de la région.

Pour l’activité culturelle, il s’agit de proposer un « Pass Culture et Découverte » pour montrer le côté traditionnel et culturel du Pays-d’Enhaut. Ce pass de 3 jours permet de découvrir l’histoire de la région, faire des dégustations de produits locaux et participer à des activités typiques.

Concernant les activités sportives en extérieur, des balades au lever du soleil seront proposés. Cette prestation est pensée pour l’ensemble des clients, quel que soit leur âge ou leur niveau sportif. Le forfait est a payé en plus de l’abonnement journalier et il comprend le petit-déjeuner organisé au sommet des pistes.

Enfin, pour le site internet de la destination, une mise à jour du calendrier des événements est à envisager. En effet, l’actuel calendrier n’est pas pratique et grâce aux modifications prenant en compte les différents publics cibles ou encore style de manifestation, le calendrier serait mieux adapté.

Nous constatons que la région se développe autour de ses différentes manifestations. Pour les stations de moyennes altitude, le tourisme quatre saisons est important afin de rester compétitif. De plus, dans le secteur de l’hôtellerie comme dans la parahôtellerie, la tendance est à l’évolution des nuitées, soit 25% d’augmentation entre 2015 et 2016. Avec ces nouvelles innovations, la destination vaudoise aurait une plus-value qui n’est pas négligeable.

More...

Der « Milestone Excellence in Tourism » Wettbewerb: Erklärt anhand des Beispiels der interaktiven Plattform «Dzin.ch»

post by : loucine.maugere



Seit dem Jahr 2000 ist der Milestone die wichtigste Auszeichnung in der Tourismusbranche und würdigt ein innovatives Projekt im Rahmen der Ökonomie des Teilens. Der mit 32'500 CHF dotierte Preis zeichnet besonders innovative und originelle Projekte in der Schweizer Tourismuslandschaft aus. Es gibt verschiedene Kategorien: Innovation, Premiere, Nachwuchs und Lebenswerk. Die Ziele des Wettbewerbs sind die Tourismuswirtschaft zu fördern, den Wissenstransfer zu begünstigen und das Reiseziel Schweiz attraktiver zu machen.

2017 wurde die partizipative Plattform des Freiburger Tourismusverbands «Dzin.ch» mit dem ersten Preis in der Kategorie «Innovation» ausgezeichnet. Diese Seite fördert den Erlebnistourismus und Ökonomie des Teilens und konnte sich somit gegen die anderen 7 nominierten Kandidaten durchsetzen.

Seit März 2017 bietet die Plattform «Dzin.ch» rund 100 online reservierbare Aktivitäten (davon 20% auf Deutsch) an. Jede volljährige Person kann sich als Dzin (= Mensch in Patois) auf der Plattform anmelden und eine originelle Aktivität, die zwischenmenschlichen Kontakt beinhaltet und einen lokalen bzw touristischen Bezug hat, anbieten. Die Touristen können dann online diese Aktivitäten buchen. Dzin.ch behaltet dann 20% des Gewinns, der Rest geht an den Dzin. Diese Seite verschreibt sich nicht nur dem Trend des Erlebnistourismus und der Ökonomie des Teilens, denn die zahlreichen angebotenen Aktivitäten tragen ausserdem zur Erhaltung von regionalen Traditionen und regionalem Wissen bei. Der zwischenmenschliche Austausch steht auf der Plattform im Vordergrund. Der Austausch mit Einheimischen ermöglicht somit eine enge Bindung zur Region und die Touristen können Authentizität und Leidenschaft erfahren.

Voraussetzungen um Dzin zu werden:

  1. Die Aktivität muss zwischenmenschlichen Kontakt beinhalten. Z.B.: geführte Velotour: ja / Velovermietung: nein.
  2. Die Aktivität muss einen lokalen Bezug haben. Z.B.: Folklore-Tanzkurs: ja / Salsa-Tanzkurs: nein. Kurs für Naturphotographie: ja / Kurs für Studiophotographie: nein.
  3. Die Aktivität muss an mindestens 4 verschiedenen Daten pro Jahr angeboten werden. Wenn du 2 oder mehr Aktivitäten anbietest, musst du mindestens 2 Daten pro Aktivität vorschlagen.
  4. Der Mindestpreis pro Person (Erwachsener oder Kind) beläuft sich auf CHF 10.-. Von diesem Betrag werden 20% abgezogen.
  5. Die minimale Teilnehmerzahl muss zwischen 1 und 4 liegen. Die maximale Teilnehmerzahl darf 20 Personen nicht überschreiten. Die Aktivität muss für Einzelpersonen auch als „Pauschale“ verfügbar sein. Das bedeutet, dass die angemeldeten Personen die Aktivität trotzdem buchen können, wenn die minimale Teilnehmerzahl nicht erreicht wird, wenn sie einen Pauschalbetrag bezahlen. Z.B: Preis pro Person: CHF 20.-. Pauschale CHF 110.-. Aktivität für 3 – 10 Personen. Wenn sich nur eine Person angemeldet hat, kann sie entweder CHF 110.- bezahlen oder annullieren.
  6. Die Aktivität muss im Kanton Fribourg respektive in einem der 7 Bezirke durchgeführt werden (Waadtländer Broye und Enklaven inklusive).

Die 10 Gebote des Dzin:

  1. Du bist gastfreundlich, motiviert und offen
  2. Du verpflichtest dich, deine Aktivität in einer geselligen Atmosphäre durchzuführen
  3. Du akzeptierst nur so viele Personen, die du problemlos empfangen und unterhalten kannst
  4. Du verpflichtest dich, eine Aktivität anzubieten, die so repräsentativ wie möglich für deinen Beruf oder dein Hobby ist
  5. Du garantierst die Richtigkeit der Angaben, die du in der Beschreibung deiner Aktivität und deines Profils machst
  6. Du annullierst deine Aktivität nur aus triftigen Gründen
  7. Du behandelst alle Besucher gleich und ohne Diskriminierung
  8. Du verpflichtest dich, ein Datum anzubieten, an dem du keine andere Reservationen ausser über die Plattform annimmst
  9. Du sorgst für die Sicherheit deiner Besucher und verfügst über genügenden und angepassten Versicherungsschutz
  10. Du deklarierst deine Einkünfte nach geltendem Recht und respektierst die geltenden Gesezte zu den angebotenen Aktivitäten.
More...

Hyperloop One

post by : aurelie.stampfli



At the first sight, it looks like the train of the future and is the dream of a lot of human-beings. Let us present you Hyperloop One, the first of its kind high-speed train that can reach the speed of light, which means a speed of 1080 km per hour. This futuristic train is able to do so with a system of magnetic levitation, already used by some trains in Japan. Other performances of Hyperloop are that, it is able to operate silently and its users won’t feel any turbulences while travelling. To add that the system is designed to be entirely autonomous, direct-to-destination (no stop from a destination to another) and on-demand.

The first draft of that revolutionary train saw the light of day in Los Angeles in 2013. The main goal of the project is to transform the whole industry of transportation as we know it today and furthermore, to compete with the air and rail transportation by moving people more rapidly to their destination and at a less costly price.

Hyperloop One is slowly but surely developing passenger and cargo system routes in other countries such as United States, Canada, Finland, Sweden, etc. The objective of the company is to deliver a full-service and operational system by 2021.

More...

Co-working

post by : sara.lagger



Was ist Coworking?
Coworking ist eine neue Arbeitsform, bei der vor Allem Startups und Kreative in meist grösseren und offenen Räumen arbeiten. Ein Vorteil dieser neuer Form ist, dass man von den anderen profitieren kann und es besteht die Möglichkeit, sich in verschiedenen Bereichen auszutauschen.

Die Coworking-Spaces stellen Arbeitsplätze und Infrastrukturen zeitlich befristet zur Verfügung. Ein Beispiel von einer Vermittlungsplattform von solchen Coworking-Spaces ist das Zürcher Startup "workspace2go". Es vermittelt Räumlichkeiten in Zürich, Bern, Basel und anderen Städten in der Schweiz.

Airbnb/Hotellerie
Airbnb leitet momentan ein Pilotprojekt in den USA, bei denen sie Coworking Räumlichkeiten anbieten. Auch in der Beherbergungsbranche wird Coworking vermehrt angeboten.

Coworkation
Coworkation bedeutet die Kombination von Arbeiten und Reisen. Im Vergleich zu Arbeitsplätzen in Hotels oder Cafés sind die Austattungen in Coworking-Spaces sehr angenehm und laden dazu ein, produktiv zu arbeiten. Es gibt auf der ganzen Welt solche Coworking-Spaces zum Beispiel in den USA, Australien, Bali oder auch Hawaii.

 

 

 

More...




Sober Sensation

post by : carmen.rothenbu



Sober sensation is a new partying concept founded by Gideon Bellin, in Berlin. The main idea is to offer a non-alcoholic and drug free party, starting and ending early. This concept is taking the afterwork party to the next level, which allows people to party during the week with low consequences for the day after. Vegertarian and vegan meals can be purchased prior to the party and healthy beverages like smoothies and juices are available to the guests during the whole evening.

 

This idea came to the mind of the CEO 9 years ago, after experiencing a Ramadan party, without any alcohol available and really appreciated the atmosphere. He recently decided to put the concept into place, after noticing a rapid growth of the health and sustainable trend. In the near future, Sober Sensation is going to expand to Europe and eventually to other continents. They plan on developing their own beverages, fashion brand and music label, as well as collaborating with charity organisations.

 

The event will take place in Switzerland this summer for the first time. In our opinion, the party will be a great success and promote the growth of a new emerging tourism trend, which is an alternative to “traditional” party tourism. A recent study revealed a considerable decrease in alcohol consumption for people above 15 years old in Switzerland (Retrieved from www.suchtschweiz.ch). Moreover, the scarcity of this kind of events makes people willing to travel greater distance. In addition, the health trend has never been as popular as today and will help Sober Sensation to be successful.

 
More...

Tourist Office 3.0

post by : tina.haueter



Tourist Office 3.0 ist das Tourismusbüro von morgen. Heute nutzen viele Touristen das Internet, um sich über touristische Angebote zu informieren. Das traditionelle Tourismusbüro wir somit immer wie mehr von den Online-Diensten ersetzt.

Das Projekt „Tourist Office 3.0“ wurde von der Gesellschaft gutundgut gmbh eingeführt und dauert vom 1. Januar 2017 bis am 1. April 2018. „Das Tourist Office der Zukunft soll sowohl digital als auch menschlich sein. Es soll möglich sein, dass die wichtigsten Gästeinformationen zu jeder Zeit und überall zur Verfügung stehen.“, sagt Rafael Enzler von gutundgut gmbh.

 

Mit dem Projekt "Tourist Office 3.0" soll ein Tourismusbüro-Modell entwickelt werden, das den Bedürfnissen der Touristen im digitalen Zeitalter am nächsten kommt. Es nehmen insgesamt 16 Tourismusdestinationen und 5 Innovationspartner am Projekt teil.

 

Um dieses Projekt umzusetzen werden die Bedürfnisse der Zielgruppen analysiert. Ausserdem sollen die Verhältnisse zwischen Tourismusorganisationen und Leistungsträgern sowie Gästen ausgewertet werden. Schliesslich werden Massnahmen aus den gesammelten Daten definiert, um diese in die Realität umzusetzen. Das Projekt wird in Pilot-Destinationen getestet und soll als Hilfe für zukünftige Projekte dienen.

 

Folgende zwei Beispiele werden bereits heute umgesetzt. Engelberg-Titlis Tourismus AG berät die Gäste mit Hilfe eines Screens. Der Berater steht also nicht hinter einer Theke, sondern ist im Bildschirm ersichtlich. Auf Prospekte wird in der Beratung verzichtet. Mit Hilfe von Bildern und Videos können die Berater die Emotionen der Gäste besser ermitteln. Die Reaktionen auf dieses Projekt sind sehr positiv. Appenzellerland Tourismus bietet zudem einen 24h WhatsApp-Service an.

 

More...

Vertriebskanäle der Schweizer Hotellerie

post by : phoebe.cueni



Die Hotels in der Schweiz verfügen über mehrere Buchungskanäle, deren Nutzung in den letzten Jahren gestiegen respektive gesunken sind. Sie können direkt und indirekt sein.

Unter den direkten Buchungskanälen versteht man Buchungen, die per Telefon, E-Mail, über die Buchungssysteme der eigenen Webseite oder der direkte Eingang im Hotel, getätigt werden, sie sind in den letzten Jahren gesunken. Nebst den direkten Buchungskanäle verfügen die Hotels auch traditionelle und elektronischen Vertriebspartner. Zu den traditionellen zählen die Reisebüros, sowie die Touroperators. Sie werden seit rund 15 Jahren immer weniger genutzt. So ist der Marktanteil dieser traditionellen Vertriebspartner heute noch 2.5%, wo er  vor 12 Jahren noch bei 6.5% gelegen hat. Bei den elektronischen Partnern spricht man von OTA's (Online Travel Agency), also Buchungsplattformen wie beispielsweise booking.com, Expedia und HRS. Sie gewannen in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. 44% der Hotels, die die Umfrage vom Institut für Tourismus der HES-SO beantwortet haben sagen, dass sie über 30% aller Buchungen über OTA erhalten. Dies lässt darauf schliessen, dass die OTAs aufgrund deren steigendenden Marktanteile für Hotels immer wichtiger werden.

Wie sich in der Umfrage ergeben hat, fühlen sich 46% dieser befragten 231 Hotels von den OTAs unter Druck gesetzt, Geschäftsbedinungen anzunehmen, die sie sonst nicht freiwillig anbieten würden. Zu solchen Geschäftsbedingungen gehören Stornierungen oder Sonderrabatte, aber auch die Annahme von "last minute" Stornierungen. Des weiteren ist über ein Drittel der Meinung, dass es im Falle eines Streits mit einer OTA zu keiner fairen und effektiven Lösung für die Meinungsverschiedenheit geben wird.

More...

Flight to nowhere

post by : nadja.osterwal



What to do if you do not have money, or time, or the health to travel anymore? People these days are used to travel frequently, and since there are some limitations between them and travelling they start to get frustrated and disappointed.

However, a Japanese company called First Airlines has found the perfect solution. They provide a luxury first or business class travelling experience without even leaving the ground. With the help of modern technologies and Virtual Reality you will enjoy a comfortable flight, a sophisticated 4 course dinner and a panoramic walk in New York, Paris or another scenic destination for a price of 57 CHF for a business and only a little more for the First Class.

Although, virtual reality offers have already started to penetrate the Swiss market, the offer here is not developed enough yet and does not provide a full travelling experience such as the one offered by First Airlines in Japan.

More...

Whats the matter horn?

post by : alain.custovic



Trends in tourism have a tendency to lead to a degraded experience in the long run. There is a point where too much crowd is just not bearable anymore. But how can one convince a tourist to skip what is supposedly a destinations "mascot"?

"The Outbound Collective" are a young passionate team who created a platform on which one can share a destination, an experience or even promote their own tourism ideas and offers. Their goal is to inspire discovery and exploration in a responsible and eco-freindly manner. Their platform gives many details and aims to increase sustainability awareness while also giving many diverse alternatives to the local bucket-list experiences.

The platform started at least two years ago in the US and has since developped its database universaly, though the range of offers can be quite narrow in some regions like switzerland. They could become a very usefull partner to diverse swiss destinations wishing to put their authenticity in the spotlight.

 

https://theoutbound.com/

More...