Starker Franken kommt dem Tourismus teuer zu stehen

post by : Fuhrer Jasmin



 

Vor 10 Monaten, am 15. Januar 2015, wurde der Euromindestkurs von Fr. 1.20 von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) aufgehoben. Besonders für die Exportunternehmen sowie für den schweizer Tourimus wurden düstere Zeiten vorhergesagt. Doch wie hat sich dies eigentlich bis heute entwickelt?

Grundsätzlich kann man sagen, dass die grossen schweizer Städte wie Zürich, Lausanne oder Genf zurzeit günstigere Übernachtungen anbieten und somit keine grosse Kundschaft verloren haben. Anders sieht es in den Alpenregionen aus: Die Skigebiete haben zu kämpfen, ihre Nachbarn anzulocken. Das heisst, es muss ein schnelles Umdenken geben. Eine Änderung der Marketingstrategie und der Versuch mit neuen Massnahmen Kundschaft aus der ganzen Welt anzulocken, wie es Zermatt mit dem Asientourismus bereits schon macht.

Der starke Franken bleibt weiterhin ein spannendes Thema…

 

http://www.tourobs.ch/de/artikel-und-news/artikeln/id-2284-starker-franken-kommt-den-tourismus-teuer-zu-stehen/


More...