Veganer Tourismus

post by : Olivia.kratting



Im Gegensatz zu einem Vegetarier verzichtet ein Veganer nicht nur auf Fleisch sondern auch auf Lebensmittel mit tierischem Ursprung. Immer mehr Schweizer entscheiden sich für ein veganes Leben, sei es auf Grund der Gesundheit oder aus ethischen Gründen. Der Tourismus geht je länger je mehr auf diesen Trend ein. Von Gourmetrestaurants über Vegan-Festival in Israel bis zu veganen Stil. Meist sind es Nischenanbieter mit ökologischem Anspruch, welche die Wünsche von veganen Reisenden am besten erfüllen können und sich auf den Trend eingestellt haben. Am 25. September 2017 wird die erste Kreuzfahrt im veganen Stil in London starten und führt die Passagiere zu norwegischen Fjorden.

An Angeboten fehlt es nicht, das grössere Problem ist das allgemeine Verständnis für veganes Leben. Ausserdem gelten einige Länder als unkooperativ oder fälschen die Informationen betreffend Restaurants und Zutaten. Zudem is(s)t der Osten sehr fleischlastig und hat dementsprechend wenig zu bieten für vegane Touristen. 

More...

How to renew the Mountain Offer?

post by : nicole.reber



We all know for a fact that the climate change is a main concern nowadays. Unfortunately, the whole world suffers from it but the mountain regions are mainly touched by this phenomenon. If there is no snow, it is difficult to attract tourists because this is the main attraction in Switzerland. Therefore, people working in that domain need to innovate and find new ideas that could appeal to tourists.

 

Firstly, there are activities like the trail running that can be practiced as much in winter than in summer. In the Valais region, competitions and races like the “Verbier St-Bernard” or the “Ultra-Trail” of the Mont-Blanc exist.

Secondly, cycling is a very important activity in our region thanks to the perfect scenery for practicing it. It is therefore a product that is put forward in Valais. Furthermore, thanks to the equipment we have for the bicycles, it is also feasible to practice this sport in winter.

Thirdly, a very old and known activity is being developed and modernized; hiking. It is being changed by creating “wellness hiking” or “afghan hiking”. The first one is a very nice barefoot walk which is composed of fourteen “stops” that make you discover shiatsu relaxing techniques. You can auto-massage your body by putting pressure on some precise energy spots. The second hiking type is a method that lets you combine your respiratory rhythm and your pace.

 

To conclude, these activities are slowly becoming more and more important for the ski stations because snow is becoming less and less frequent. Developing basic activities, we all know into new experiences and products is a ver good opportunity for ski resorts.

More...

The new Generation - Lifestyle Hotels

post by : sripatic.ziegler



Today, it is hard to be successful as an ordinal hotel. Being innovative is the key for today's ever-changing market and we found several hotels which show how it is done.


JO&JOE

The new brand from AccorHotels set its priority on the interaction. Focusing on travellers, locals and Millennials, they offer an “Open House”, taking away the rigidity of the hotel atmosphere with the concept of sharing and the open living space. Offering three different accommodation types, the JO&JOE’s have the “Together” shared and adjustable rooms, the “Yours” are for two to five people and have a bathroom and sometimes a kitchen and the “OOO”, standing for Out of the Ordinary, are extraordinary accommodations like hammocks, yurts, and caravans.


The Charlotte Marriott City Center

After an extensive renovation, the 19-story hotel has been updated and three separate food and drink venues were added on the ground floor. “We wanted to bring back that essence from a long time ago, when humans were cooking over an open fire,” Chef Chris Coleman said. “We wanted to bring people together in our kitchen.” The restaurant focuses on high-quality ingredients sourced from local farms and purveyors, the stoke bar will have 34 taps with various offers and the coffee shop and retail shop called Coco will serve local pastries and grab-and-go items. The space has been designed to foster collaboration with free Wi-Fi, three meeting rooms, stadium seating and private mezzanine level to support further interaction.
 

In summary, it can be said that the hotelier business has to adapt to the trends by being authentic, bringing together people, showing the culture and the local food.

More...




Die Türkei und ihre Herausforderungen

post by : celinean.clement



Terroranschläge, Autobomben, Amokfahrt. Heutzutage sind diese Begriffe im alltäglichen Leben oft in Zeitungen und Newsportalen zu lesen.

Doch was bedeutet dies für den Tourismus in den betreffenden Ländern? Ein gutes Beispiel stellt mometan die Türkei dar, die in den letzten Monaten mit vielen Anschlägen getroffen wurde. Die Touristenzahlen gehen der Angst wegen dramatisch zurück. Da der Tourismus in der Türkei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, müssen nun Alternativen her.

Diese werden nun ausgearbeitet, damit wieder ein florierendes Geschäft mit Touristen gemacht werden kann.Ein wichtiges Thema also, um die Branche am Leben zu erhalten.

More...

Es ist definitiv: Powdair wird ab Sion britische Flughäfen bedienen

post by : Martina van Zwieten de Blom



Am 13.2. hat der Mediensprecher einer britischen Fluggesellschaft namens „PowdAir“ bestätigt, dass ab Dezember 2017 neue Verbindungen vom Flughafen Sion zu diversen Destinationen im Vereinigten Königreich und in Nordeuropa bedient werden sollen.

Im Winter soll hierbei der Skitourismus im Fokus stehen, da eine Verbindung direkt ins Zentrum der Region vor allem für Touristen aus dem britischen und niederländischen Raum sehr attraktiv ist, die Flüge sind dementsprechend häufig – fünf Mal pro Woche – angesetzt und machen so auch Kurzaufenthalte in den umliegenden Skigebieten möglich.

Die interessante Entscheidung der Fluggesellschaft, den Anflug des Flughafens Sion im Sommerhalbjahr keinesfalls ausfallen zu lassen, begründet der Sprecher mit alternativen Nutzungsmöglichkeiten der Strecke, namentlich einer Verbindung nach Portugal, da gerade im Sommer viele im Wallis wohnhafte Portugiesen ein solches Angebot schätzen würden.

Diese Entwicklung eröffnet gleich mehrere interessante Diskussionsthemen:

Zum einen kann an diesem Beispiel die saisonabhängige Nutzung eines touristischen Angebots untersucht werden; kreative Lösungen und eine Denkweise „outside the box“ sowie Berücksichtigung der Incoming- wie auch der Outgoing- Kundschaft sind gefragt.

Zum anderen verändert sich durch die höhere Frequentierung des Flugplatzes Sion die Fluglandschaft der Schweiz beträchtlich, es gilt, die dadurch entstehenden Trends und die sich eröffnenden Möglichkeiten zu eruieren.

More...