Corona vs Tourism

post by : Manuel Cina



Ausgangslage

Das neuartige Coronavirus 2019-nCoV hat sich Anfang 2020 rasant in der chinesischen Millionen-Metropole Wuhan ausgebreitet. Innerhalb weniger Tage haben sich allein in China mehr als 1.000 Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Auch aus Thailand, Japan, Südkorea, Vietnam, Singapur und den USA wurden kurze Zeit später einzelne Fälle gemeldet. Die WHO hat die globale Coronavirus-Epidemie zum internationalen Gesundheitsnotstand erklärt. Die Wirtschaft im Allgemeinen und die Tourismusbranche spezifisch leiden markant unter diesem neuem Virus.

Problemstellung

Die leute haben davor Angst, dass sie sich das Virus einfangen. Die Medien haben es geschafft ein riesiges Problem herzustellen, und jetzt sind die Betten leer. 

Die NZZ schreibt: “Nicht nur in Luzern treibt das Coronavirus Detaillisten, Hoteliers und Betreibern von Sehenswürdigkeiten die Sorgenfalten auf die Stirn – mittlerweile zittert die gesamte Schweizer Tourismusbranche vor den möglichen Auswirkungen der Epidemie aufs Geschäft.”

Alle grosse Veranstaltungen wie der Autosalon in Genf sind abgesagt und die Firmen müssen trotzdem den Mitarbeiten den Lohn bezahlen. Unternehmungen verlieren viel Geld und gewinnen weniger als was sie normalerweise generieren müssen. 

Wie weit wird die katastrophe gehen ? 

Lösungsvorschlag

Ein wichtiger Teil bei einer solchen globalen “Krise” ist die Kommunikation. Es verbreiten sich viele Falschmeldungen oder zu wenig recherchierte Fakten. Es braucht vermehrte transparenz und eine lückenlose Kommunikation zwischen Staat und Bürger.

Im Tourismus bedeutet das also, dass die Hotels ihre Gäste ständig informiert halten und klare Richtlinien setzen. Man muss mit gut recherchierten Informationen der Angst den Wind aus den Segeln nehmen und ständig publizierte Informationen überarbeiten, verifizieren und falsifizieren.

More...

‘DEAR TOURISTS… GET LOST!’: WHEN SOCIAL CONTAGION CREATES TOURISMOPHOBIA

post by : Sabrina Campisi



With the emergence of internet and the social medias these last years, destinations and tourism has never been so accessible. The trend of today, find the best spot to shoot “the” best picture.

 

As soon as the picture gets viral, thousands of people start to flock to the destination, invading places and depleting the inhabitant’s resources. More than destroying our world heritage, people seek to behave with no respect towards natural sites.

 

To get views and likes on their pictures posted on social medias, people are going farer and farer, putting themselves in dangerous positions. To be differentiated, people forget their ethical values and pass through rules and traditions, forgetting that even if they are on holiday and far from their own countries, not everything is permitted.

 

Taking a picture is so easy nowadays, that it is not enough anymore. Tourists and “Instagrammers” put themselves in some competition, challenging to do better by posting picture.

 

Not only dangerous for the environment and the tourist themselves, it annoys the inhabitant with noises, big queues in shops and restaurant, overcrowded places and congestion.

 

But there are some solutions to reduce bad behaviors. Municipalities could make some campaigns to aware and inform people, which maybe didn’t get the rules because of the language or culture differences. Also, a call to other tourists to stop other ones being disrespectful.

More...

Verschwiegene Kurtaxen

post by : Corina Burn



Schweizweit gaben bei einer anonymen Umfrage 25% der Hoteliers an, nicht all ihre Kurtax-Einnahem anzugeben. So fehlen schätzungsweise rund 5% der gesamten schweizweiten Kurtax-Einnahmen. Diese Präsentation befasst sich mit diesem Thema und versucht Lösungsvorschläge aufzuzeigen. 


More...


Handicap and travel

post by : Caroline Blanc



This TIA blog post is based on the article “Handicap et Voyage” by “Observatoire Valaisan du Tourisme”. According to the World Health Organization, there are one billion people with reduced mobility. That represents a big part of the world population and therefore the tourism sector has to take it into account. There are norms that are defined for places to be suitable for wheelchairs such as access, rooms or bathrooms. Switzerland is definitely one of the most accessible country to welcome people with reduced mobility. For example, you can call for assistance to go up or down the trains and buses. Activities are also proposed in Verbier where they offer special equipment to go skiing. All over the world, the most accessible places are the cities. For instance, Seattle has developed a map where you can find all the most easily accessible routes through the city. There are travel agencies and online travel guides specialized for disabled people.



More...